Merck

Primärzellkultur

Primärzellkultur

Überblick über Primärzellen

Primärzellen sind Säugerzellen, die direkt aus lebenden menschlichen oder tierischen Geweben gewonnen werden. Sie unterscheiden sich von Stammzellen dadurch, dass Primärzellen, die keine Stammzellen sind, in der Regel terminal differenziert sind und daher als sehr repräsentativ für das Gewebe gelten, aus dem sie isoliert wurden. Insbesondere dann, wenn Merkmale der Krebsbiologie Krebszelllinien zu weniger aussagekräftigen Modellen normaler Systeme oder nicht krebsbedingter Pathologien machen können. Zu den üblichen Primärzellphänotypen gehören Epithelzellen, Endothelzellen, Keratinozyten, Melanozyten, Fibroblasten, Osteoblasten, Myozyten und Hepatozyten.


Verwandte Fachartikel

  • What are primary cells? A comprehensive overview of animal and human primary cell lines and media and how they are used in biomedical cell culture applications. Primary cultures are less homogeneous relative to cell lines.
  • Primary human fibroblasts and growth medium for the in vitro cultivation of juvenile and adult fibroblasts. Protocols for handling, cell passaging, media, and product use.
  • The PromoCell Primary Cancer Culture System allows selective isolation of malignant cancer cells from tumor associated stromal cells in patient derived xenographs (PDX models) and tumor samples.
  • Enzyme Explorer Key Resource: Collagenase Guide.Collagenases, enzymes that break down the native collagen that holds animal tissues together, are made by a variety of microorganisms and by many different animal cells.
  • Primary human airway epithelial cells and serum-free growth media are optimized for the in vitro cultivation of epithelial cells from large air passages. Protocols for handling, cell passaging, media, and product use.

Zugehörige Protokolle


Kultivierung von Primärzellen

Wie sich Primärzellen von immortalisierten Zelllinien unterscheiden

Wie Zelllinien, die aus Tumoren gewonnen oder durch andere Methoden immortalisiert wurden, bieten Primärzellen aus menschlichen oder tierischen Quellen eine Methode zur Modellierung biologischer Systeme. Da sie in der Regel seltener verdoppelt werden können, sind Primärzellen weniger anfällig für den Verlust gewebespezifischer Merkmale, die Zellen charakterisieren können, die über lange Zeiträume und wiederholte Passagen in vitro gezüchtet werden. Primärzellen können mit den Merkmalen des Spenders einschließlich Alter, Geschlecht und ggf. Krankheitszustand dokumentiert werden und können sich daher als nützliche Modelle für die Entwicklung personalisierter Medizinansätze erweisen.

Beschaffung und Kultivierung von Primärzellen

Mit Krankenhäusern verbundene Forschungseinrichtungen können Zugang zu Primärgeweben und Zellen haben. Anbieter von Primärzellen bieten Zellchargen von einzelnen Spendern oder gepoolte Zellen von mehreren Spendern an. Es ist wichtig, dass seriöse Anbieter oder Patientenentnahmeprotokolle Unterlagen zur Verfügung stellen bzw. enthalten, die die ethische Aufsicht über die Isolierung von Zellen aus menschlichen Spendern sowie die Validierung des Zelltyps belegen. Primärzellen unterscheiden sich von Säugerzelllinien dadurch, dass sie im Allgemeinen anspruchsvoller sind und zusätzliche Nährstoffe benötigen, insbesondere wenn sie in serumarmen oder serumfreien Medien kultiviert werden. Zu diesen zusätzlichen, definierten Nährstoffen gehören Zytokine und Wachstumsfaktoren.