Merck
HomeAnwendungenZellkultur & ZellkulturanalyseZellkulturen für die Produktion

Zellkulturen für die Produktion

Kultivierte Zellen werden für die Herstellung von Biologika wie Impfstoffen, therapeutischen Proteinen und Antikörpern sowie von Zelltherapieprodukten verwendet. Da der Bedarf an biologischen Therapien und Impfstoffen zunimmt, besteht ein wachsendes Interesse an effizienteren Zellkulturverfahren durch Entwicklung von:

  • Zelllinien und Zellkulturen für höhere Erträge
  • Optimierten Zellkulturmedien für Expansion und Produktion
  • Bioreaktoren für verbessertes Zellwachstum und Skalierbarkeit

Zugehörige technische Artikel

  • In this study, nine commercially available, chemically defined media and feed combinations from different vendors were assessed for producing monoclonal antibody in Chinese hamster ovary (CHO) cells.
  • Modified amino acids are inhouse manufactured amino acid derivatives with specific properties enabling the intensification of cell culture processes.
  • We have developed a number of tools that allow you to develop optimized media formulations for your specific CHO clones faster and easier than ever before.
  • Cultured cells are excellent hosts for the propagation of many types of viruses. The ability of cell culture systems to produce large quantities of attenuated viral particles has served as the basis for the production of both human and veterinary vaccines. Traditional methods have relied on the production of viral agents in cells cultured in medium supplemented with serum, most commonly fetal bovine serum (FBS).
  • SAFC has added a new Dry Powder Media (DPM) manufacturing facility to the existing Irvine, Scotland liquid media manufacturing site. The expansion of dry powder milling and blending capability to the facility completes a 5-year Capital Expansion Plan initiated as part of its long-term commitment to supporting customers in the growing industrial biopharmaceutical market.
  • Alle anzeigen (11)

Mehr Artikel finden


Zellkultursysteme für die Herstellung

Obwohl Bakterien-, Hefe- und Insektenzellen-Expressionssysteme in der Lage sind, rekombinante Proteine zu überexprimieren, werden Säugerzellen am häufigsten für die Produktion von Biologika verwendet, da sie in der Lage sind, menschliche Viren zu vermehren, monoklonale Antikörper zu exprimieren und posttranslationale Modifikationen wie die Glykosylierung einzubauen, die für die Produktion wirksamer Biologika entscheidend sind. Mehrere Säugerzelllinien, darunter CHO-, Lymphom- (NS0, SP2/0) und humane embryonale Nierenzellen (HEK), wurden entwickelt und zur Herstellung von therapeutischen Proteinen und Antikörpern in hoher Konzentration verwendet. Durch Fortschritte im Bereich der Geneditierung wie CRISPR-Cas-Systemen wird die Produktionseffizienz erhöht und die Produktqualität durch die Veränderung von Wirtszellgenomen verbessert, um das Zellwachstum und die Apoptose zu manipulieren und die posttranslationale Modifikation des Genprodukts zu fördern.

Kulturmedien für die Produktion von Biologika

Die Optimierung des Nährmediums ist eine weitere wichtige Komponente bei der Entwicklung von Zellkulturverfahren für die Herstellung von Biologika. Synthetische Zellkulturmedien, die frei von Serum und tierischen Bestandteilen sind, werden in der Regel bei der Herstellung von Biologika verwendet, um die mit undefinierten Medien und Supplementen verbundene Variabilität zu verringern, das Vorhandensein von Prozessverunreinigungen und Adventiv-Agenzien auszuschließen und das Risiko unbeabsichtigter/unerwünschter Wirkungen zu verringern. Da Zelllinien Unikate sind und unterschiedliche Nährstoffe benötigen, um zu gedeihen, hängen die Kulturbiomasse und die Proteinproduktion weitgehend von den verwendeten Nährmedien ab.

Bioreaktoren sind Kulturgeräte für den großen Maßstab, die in vorgelagerten Prozessen und in der Produktion eingesetzt werden und eine Schlüsselrolle bei der Erweiterung und Skalierung der Zellkultur für die Produktion spielen. Das typische Seed-Train-Zellexpansionsverfahren umfasst das Auftauen von kryokonservierten Zellen, gefolgt von einer sukzessiven Expansion in größere Kulturgefäße wie Kolben, Spinner und Rührkessel-Bioreaktoren. Wenn Kulturvolumen und Zelldichte optimal sind, wird die Kultur in einen Bioreaktor für die Produktion überführt. Bioreaktoren bieten eine kontrollierte Mikroumgebung und Nährstoffzufuhr zur Regulierung des Zellwachstums und der Zelldifferenzierung und verbessern die Standardisierung und Reproduzierbarkeit. Rührkessel-Bioreaktoren aus Edelstahl werden nach wie vor häufig für die Produktion verwendet, obwohl auch Einweg-Bioreaktoren zum Einsatz kommen, um Flexibilität zu gewährleisten und die für die Reinigung und Sterilisation der konventionellen fest installierten Ausrüstung erforderlichen Ausfallzeiten zu verringern.




Melden Sie sich an, um fortzufahren.

Um weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder erstellen ein Konto.

Sie haben kein Konto?