Merck
HomeAnwendungenUmfeldkontrolle & IndustriehygieneBoden-, Festabfall- & Grundwasseruntersuchung

Boden-, Festabfall- & Grundwasseruntersuchung

Untersuchungen des Bodens auf Umweltschadstoffe sind entscheidend für die Gesundheit.

Boden- und Grundwasseruntersuchungen sind von entscheidender Bedeutung für die Überwachung von Einleitungen aus der Industrie, die sich negativ auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit auswirken können. Es gibt zahlreiche technische Artikel, Protokolle und zugelassene Analysemethoden, die als Leitfaden für das Festabfall-Management und die Prüfung auf Schwermetalle und andere Umweltschadstoffe dienen.


Zugehörige technische Artikel

Zugehörige Protokolle


Festabfall und seine Auswirkungen auf Boden und Grundwasser

Festabfälle sind Abfälle, die durch menschliche Aktivitäten in Industrie, Gewerbe, Bergbau und Landwirtschaft entstehen. Mit dem Anstieg der Bevölkerung und der industriellen Aktivitäten müssen Festabfälle angemessen verwaltet und eingedämmt werden, um negative Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit zu vermeiden.

Traditionell werden Deponien für das Festabfall-Management aufgrund ihrer Einfachheit, der großen Umschlagskapazität und der niedrigen Betriebskosten genutzt. Unsachgemäß instand gehaltene Deponien und Mülldeponien mit mangelhaften Sickerwassersammelsystemen werden jedoch zu einer potenziellen Quelle für Boden-, Oberflächen- und Grundwasserkontamination. Die Zusammensetzung von Festabfällen kann die Bodenchemie verändern und durch die Produktion von Sickerwasser und Biogas eine erhebliche Umweltbelastung darstellen. Die häufigsten Schadstoffe, die im Sickerwasser von Festabfällen gefunden werden, sind Chrom, Dioxin, Kohlenwasserstoffe, organische Chlorverbindungen, PAK, PCB, Pestizide, Radionuklide, MKW, VOC, persistente organische Schadstoffe (POP) sowie tödliche Krankheitserreger. Daher ist der Einsatz eines geeigneten Sickerwasserüberwachungsprogramms für die Sicherheits- und Risikobewertung obligatorisch vorgesehen.

Boden- und Grundwasseruntersuchungen

Boden- und Grundwasseruntersuchungen sind ein Kennzeichen guter Sickerwasserüberwachungsprogramme und entscheidend bei Standortuntersuchungen oder Umweltrisikobewertungen. Die Boden- und Grundwassermatrix und -chemie ist komplex und sehr variabel, was genaue Messungen schwierig macht. Die United States Environmental Protection Agency (USEPA) empfiehlt das Auslaugverfahren zur Toxizitätskennzeichnung (TCLP), um gefährliche Elemente im Abfall zu bestimmen. In diesem chemischen Analyseverfahren wird das Auslaugen von Schadstoffen in einer Deponieumgebung im Zeitverlauf simuliert, bevor der Abfall auf dafür vorgesehenen Deponien gelagert wird. Mit TCLP wird die Mobilität von organischen und anorganischen Schadstoffen (Metallen, Pestiziden, Herbiziden und Lösungsmitteln) in flüssigen, festen und mehrphasigen Abfallstoffen bestimmt.

Das Leaching Environmental Assessment Framework (LEAF) ist ein alternatives Bewertungssystem, das entwickelt wurde, um die Freisetzung von anorganischen, halbflüchtigen organischen und nichtflüchtigen organischen Bestandteilen, die potenziell bedenklich sind (COPC), in Feststoffen zu identifizieren und genau zu beschreiben. Die LEAF-Methoden wurden entwickelt, um einen flexiblen und anpassbaren Rahmen für die Unterscheidung von Auslaugungseigenschaften für eine Vielzahl von Feststoffen in Kontakt mit Grund- oder Oberflächenwasser unter verschiedenen Bedingungen zu bieten.

Prüftechniken für Boden und Grundwasser

Um das Ausmaß der Verschmutzung festzustellen, verlangen die Aufsichtsbehörden (z. B. USEPA) den Einsatz offizieller Methoden bei der Untersuchung von Boden und Grundwasser. Boden und Grundwasser werden auf physikalisch-chemische Eigenschaften untersucht. Hierzu gehört der Gesamtgehalt gelöster Feststoffe, der pH-Wert, die Wasserhärte, Kationen, Anionen, organische Substanzen, Gesamtkohlenstoff, Nitrat, Ammonium und Schwermetalle. Zu den gängigen Analyseverfahren für Boden- und Grundwasseruntersuchungen gehören Leitfähigkeit, Titrimetrie, Gravimetrie, Fluorimetrie, Atomabsorptionsspektroskopie (AAS), Hochleistungsflüssigchromatographie (HPLC), Gaschromatographie, ICP-MS, LC-MS und GC-MS.