Merck
HomeAnwendungenUmfeldkontrolle & IndustriehygieneAbwasser- & Prozesswasseruntersuchung

Abwasser- & Prozesswasseruntersuchung

Abwasser- und Prozesswasseraufbereitungsanlage

Die Aufbereitung von Abwasser und Prozesswasser ist notwendig, um die öffentliche Gesundheit und die Umwelt zu schützen sowie die Effizienz industrieller Prozesse aufrechtzuerhalten. Eine reguläre analytische Untersuchung von Abwasser an verschiedenen Stellen der Aufbereitung wird von den meisten Aufsichtsbehörden gefordert. Ebenso wird der Chemikaliengehalt von Prozesswasser, das in Boiler- oder Kühlsystemen verwendet wird, typischerweise analysiert.


Zugehörige technische Artikel

Zugehörige Protokolle


Abwasseraufbereitung und -analyse

Zum Schutz der Umwelt und der Öffentlichkeit fordern beinahe alle Regierungen die Aufbereitung und Untersuchung von kommunalem Abwasser aus Haushalten und industriellem Abwasser aus chemischen, pharmazeutischen, Lebensmittel-, Getränke- und anderen Produktionsanlagen. Der Abwasseraufbereitungsprozess besteht aus vier wichtigen Schritten. Die Vorbehandlung entfernt alle großen und absetzbaren Feststoffe aus dem Abwasser. Sekundäre Aufbereitungsschritte setzen beschleunigtes mikrobiologisches Wachstum zur Entfernung organischer Verunreinigungen ein.

Die tertiäre Aufbereitung erfolgt mit einer Kombination aus chemischen und biologischen Prozessen zur Reduzierung der Nährstoffbelastung des Abwassers. Der vierte Aufbereitungsschritt entfernt besonders problematische neuartige Verunreinigungen wie pharmazeutische Verbindungen oder andere komplexe Moleküle. Eine analytische Untersuchung bei jedem Schritt ist erforderlich, um wichtige chemische Parameter wie Stickstoffverbindungen, Phosphate und Chlor zu überwachen.

Prozess- und Kühlwasseruntersuchung

Die Untersuchung von Kühl- und Prozesswasser ist wichtig für Kraftwerke und industrielle Hersteller wie chemische, pharmazeutische, technische oder Lebensmittel- und Getränkeunternehmen. Die Überwachung des Silikat-, Calcium- und Magnesiumgehalts ist unerlässlich, da sie Kalkablagerungen verursachen, die wiederum zu höheren Wartungskosten und Ausfallzeiten führen. Außerdem wird der Eisengehalt als Indikator einer Systemkorrosion überwacht. Der Entmineralisierungsschritt wird typischerweise durchgeführt, indem das Eingangswasser durch eine Klärvorrichtung geleitet wird, bevor es in den Speisewassertank gelangt. Das Wasser wird weiter aufbereitet und anschließend in die Boiler- oder Kühlwasser-Ringleitung geleitet, um Turbinen anzutreiben oder andere Zwecke zu erfüllen.

Technologien zur Abwasser- und Prozesswasseruntersuchung

Aufsichtsbehörden wie die amerikanische Umweltschutzbehörde (USEPA) fordern die Anwendung offizieller Methoden bei der Untersuchung von Trinkwasser (Safe Drinking Water Act) und Abwasser (Clean Water Act). Diese Methoden schreiben die mikrobiologische Untersuchung durch Kultivierung oder molekulare Methoden und die chemische Untersuchung mittels Spektralphotometrie, pH-Bestimmung, Leitfähigkeitsbestimmung und Trübungsanalyse vor. Empfindlichere Methoden zur Analyse von Spurenverunreinigungen in Wasser und Abwasser oder von säurelöslichen Feststoffen basieren auf der Detektion im unteren ppb-Bereich mittels ICP-MS oder ICP-AES.