Merck

Media-Fill-Tests

Wissenschaftler bei der Vorbereitung von Media-Fill-Nährmedien für die aseptische Prozess-Simulation

Der Media-Fill-Test (auch als Prozess-Simulationstest bezeichnet) ist ein wichtiger mikrobiologischer Test zur Leistungsbeurteilung aseptischer Produktionsprozesse, bei dem das Arzneimittel- oder Getränkeprodukt durch ein steriles Nährmedium ersetzt wird. Die aseptische Herstellung ist ein komplexer Prozess, der in der Pharma- und Lebensmittel- und Getränkeindustrie Anwendung findet. Nach den Grundlagen der guten Herstellungspraxis (GMP) müssen Pharma- und Getränkeunternehmen regelmäßig Media-Fill-Tests durchführen, um den mikrobiologischen Status ihrer aseptischen Produktionsprozesse zu bestätigen.

Das Nährmedium wird nach der Produktmenge und der Selektivität, Klarheit, Konzentration und Eignung des Mediums für die Sterilisation gewählt. Der Prozess-Simulationstest sollte den routinemäßigen aseptischen Herstellungsprozess so gut wie möglich imitieren und alle kritischen nachfolgenden Produktionsschritte beinhalten.


Zugehörige technische Artikel


    Durchführung des Media-Fill-Tests

    Ein gut ausgelegter Media-Fill-Test gewährleistet, dass alle aseptischen Verarbeitungsschritte repräsentiert werden. Dazu gehören die Vorbereitung und Montage von Produktbehältern, der Transport der Produktbehälter zum Abfüllbereich und alle nachfolgenden Schritte vom Sterilfilter bis zur Produktfreigabe, einschließlich Verpacken in die Endproduktbehälter.

    Nach der Abfüllung sollten die Endproduktbehälter mit Nährmedium auf mikrobiologisches Wachstum inkubiert werden. Es wird erwartet, dass kontaminierte Behälter nach angemessener Inkubation erkennbare Anzeichen von Mikroorganismenwachstum zeigen. Media-Fill-Tests werden auch in Kombination mit Oberflächen- und Luftmonitoring in kritischen Produktionsbereichen durchgeführt.

    Nährmedien für Media-Fill-Tests

    Die für Media-Fill-Tests verwendeten Nährmedien sollten das Wachstum zahlreicher Mikroorganismen, einschließlich aerober Bakterien, Hefen und Schimmelpilzen (nicht-selektives Medium), fördern. CASO-Bouillon, auch als Soja-Casein-Pepton-Bouillon (TSB) bekannt, ist die am häufigsten verwendete Nährbouillon für pharmazeutische Media-Fill-Tests aufgrund ihrer geringen Selektivität, ihrer wachstumsfördernden Eigenschaften, hohen Löslichkeit und Klarheit.

    Bei der Medienauswahl werden Wachstumstests durchgeführt, um sicherzustellen, dass das Medium das Wachstum von Mikroorganismen fördert. Diese Kontrolle ist grundlegend für Media-Fill-Tests, da das erwünschte Testergebnis „Kein Wachstum“ nur aussagekräftig ist, wenn die Fähigkeit des Mediums zur Förderung von Mikroorganismenwachstum belegt ist. Die zu testenden Organismen sind in der geltenden Pharmakopöe angegeben.

    Für Sterilitätstests in aseptischen Getränkeabfüllanlagen wird am häufigsten Linden-Grain-Medium (LGM) verwendet. LGM ist eine empfindliche, nährstoffreiche Bouillon für Mikroorganismen (z.B. Hefen, Schimmelpilze, Bakterien). Der pH-Wert wird dem pH-Wert des abzufüllenden Getränks angepasst. Aufgrund der klaren, hellgelben Farbe von LGM ist eine durch Mikroorganismen verursachte Trübung nach der Inkubation einfach zu erkennen.

    Inkubationsbedingungen für Media-Fill-Tests

    Die Inkubationstemperatur sollte für die Wiederfindung von Bioburden- und Umwelt-Isolaten geeignet sein. Zur Einhaltung regulatorischer Vorschriften werden Media-Fill-Behälter jeweils 7 Tage bei zwei verschiedenen Temperaturen inkubiert – anfänglich bei 20–25 °C und danach bei 30–35 °C. Dieser zweistufige Prozess ermöglicht das Wachstum von Schimmelpilzen, bevor die Platten durch Bakterienwachstum eingenommen werden.

    Häufigkeit der Durchführung von Media-Fill-Tests

    Prozess-Simulationstests sollten normalerweise zweimal jährlich in der pharmazeutischen Produktion und einmal jährlich in der Getränkeindustrie, pro Schicht und Prozess, durchgeführt werden. Zur anfänglichen Qualifizierung eines aseptischen Prozesses sollten vor der Produktionsaufnahme drei Media-Fill-Tests an drei verschiedenen Tagen durchgeführt werden. Außerdem sollten Media-Fill-Tests immer dann durchgeführt werden, wenn bedeutende Änderungen im aseptischen Prozess vorgenommen werden (z.B. Personalwechsel, neue Komponenten oder Geräte) und wenn Anzeichen vorliegen, dass die Produktsterilität nicht gewahrt werden kann.

    Bei Media-Fill-Tests wird vorausgesetzt, dass alle anderen Faktoren, die zu einer Beeinträchtigung der Produktsterilität führen könnten, wie z.B. die Sterilität von Behältern und Verschlüssen, und die Effizienz der Geräte und Filtrationsschritte zufriedenstellend sind und separat validiert werden. Das Ergebnis von Media-Fill-Tests zeigt, wie wahrscheinlich eine Kontamination im Verlauf des normalen Abfüllprozesses ist.





    Highlights

    Media Selection Made Easy
    Webinar: Media Selection Made Easy

    In diesem Webinar geben unsere Media-Fill-Experten einen Überblick darüber, was bei der Auswahl von Medien für aseptische Prozesssimulationen zu beachten ist

    In this webinar, we cover the requirements for aseptic manufacturers when selecting media for media fill tests or aseptic process simulations
    Webinar: Key Challenges when Selecting Media for Media Fill Tests

    In diesem 10-minütigen Schnell-Tutorial führt Sie unsere Expertin Adèle Gisselmann durch die Anforderungen an Aseptikhersteller bei der Auswahl von Medien für Media-Fill-Tests oder Simulationen aseptischer Prozesse.

    Granulated and Ready-to-Use Culture Media for Secure Media Fill Trials
    Flyer: Granulated and Ready-to-Use Culture Media for Secure Media Fill Trials

    Unsere granulierten Medien weisen ausgezeichnete Kaltfiltrationseigenschaften auf, damit ein Verstopfen der Filter vermieden wird. Unsere Medien sind dreifach verpackt und reinraumtauglich.

    Environmental Monitoring Solutions for Pharmaceutical Industry
    Broschüre: Environmental Monitoring Solutions for Pharmaceutical Industry

    Wir bieten ein breites Portfolio an Lösungen für die mikrobiologische Überwachung in der aseptischen pharmazeutischen Produktion an, darunter praktische, gebrauchsfertige 55 mm- und 90 mm-Agarplatten, Abstrichtupfer sowie Luftkeimsammler für Umgebungsluft und Druckgase.