Merck

Herstellung monoklonaler Antikörper

Die mAk-Herstellung erfordert robuste, skalierbare Lösungen, die die Markteinführung beschleunigen und zur Kostendämpfung beitragen

Therapeutika mit monoklonalen Antikörpern (mAk) werden mit Hilfe eines Vorlagenansatzes hergestellt, der robuste, skalierbare Lösungen für alle Schritte von der Zelllinienentwicklung bis zur Endabfüllung erfordert. Ein verbessertes Prozessverständnis hat zu Fortschritten in der mAk-Herstellung geführt, zu denen auch Effizienzsteigerungen in Upstream- und Downstream-Prozessen gehören. Upstream haben diese Fortschritte zu höheren mAk-Titern geführt, während die Downstream-Aufreinigungsvorgänge weiterentwickelt wurden, um hochkonzentrierte Zwischenprodukte von der Aufreinigung bis zur Formulierung effizienter zu verarbeiten.

Aufgrund ihres Werts für persistente oder terminale Zustände sind die Hersteller von mAk ständig bestrebt, der steigenden globalen Nachfrage nachzukommen, gleichzeitig die Kosten zu kontrollieren und die Herstellungsflexibilität für ihre expandierenden klinischen Pipelines aufrechtzuerhalten.



Produktionsablauf bei der Herstellung monoklonaler Antikörper

Cell Line Development

Upstream

Der Upstream-Prozess beginnt mit der Zelllinienentwicklung und umfasst alle Schritte bis zur Zellernte mit dem Ziel, die Zelldichten und Produkttiter zu erhöhen, um die mAk-Produktion zu maximieren.

Downstream

Von der Zellernte bis zur endgültigen Abfüllung in Fläschchen liegt der umfassende Schwerpunkt der Downstream-Bioverarbeitung auf der Aufreinigung bei gleichzeitiger Kontrolle der Keimbelastung und der Gewährleistung der Virussicherheit, um bei Patienten Vertrauen in die Arzneimittelsicherheit zu schaffen.

Final Filtration and Filling

Die Endabfüllung von Arzneimitteln muss strenge Anforderungen in Bezug auf Sterilität, Integrität, Sauberkeit, Betriebssicherheit und Effizienz erfüllen

Viral Safety Assurance

Auf Basis der Prinzipien „Vorbeugen, erkennen und entfernen“ wird in der Virussicherheit die Risikoanalyse mit einer sorgfältigen Auswahl an Rohstoffen, umfangreichen Tests an Rohstoffen und Prozesszwischenprodukten sowie der Implementierung von Schritten zur Virusreduktion in Downstream-Prozessen kombiniert

Bioburden control

In allen mAk-Produktionsprozessen besteht das Risiko einer mikrobiellen Kontamination, wodurch ein Prozessdesign mit Kontrollstrategien zur Senkung des Risikos und eine Überwachung der Keimbelastung zur Sicherstellung der Prozesskontrolle erforderlich ist

Aggregate Removal

Proteinaggregate sind in der Herstellung von mAk im Upstream- und Downstream-Prozess ein Problem; Kontrolle ist hier der Schlüssel zur Maximierung der Prozesseffizienz und Robustheit