Merck

Klassische Medien & Puffer

Zu den Zellkulturmedien gehören DMEM, RPMI, MEM, Medium 199 und Hams Formulierungen

Die Variationen von Zellkulturmedien wurden als Reaktion auf den Bedarf an physiologisch relevanten Umgebungen für verschiedene Säugerzellkulturen verfeinert. Diese Medien und Salze sowie ihre Bestandteile wurden für Zellkulturanwendungen qualifiziert und werden in unseren hochmodernen Anlagen hergestellt. Wählen Sie die für Ihre Anwendung geeigneten Medien anhand der folgenden Parameter aus:

  • Hohe oder niedrige Glukosekonzentration
  • L-Glutamin oder stabiles Glutamin
    (Ala-Gln)-ergänzt, oder glutaminfrei
  • Mit oder ohne Phenolrot pH-Indikator
  • Pulverförmige oder flüssige Formate

DMEM (Dulbeccos modifiziertes Eagle-Medium)

DMEM (Dulbeccos modifiziertes Eagle-Medium) ist unter den definierten Medien für die Zell- und Gewebekultur das am besten geeignete Medium für viele adhärente Zellphänotypen. Die Dulbecco-Modifikation ist eine verbesserte Zusatzformulierung, die den Gehalt an ausgewählten Aminosäuren und Vitaminen des ursprünglichen Eagle-Mediums um das bis zu Vierfache erhöht. Unser Angebot umfasst eine Reihe von Glukosekonzentrationen sowie Formulierungen mit und ohne L-Glutamin. Für östrogenempfindliche Anwendungen sind Produkte ohne den pH-Indikator Phenolrot erhältlich. Unser umfassendes Angebot umfasst praktische, gebrauchsfertige Flüssigformate sowie ökonomische Pulvermedien für eine einfachere Lagerung und längere Haltbarkeit.

RPMI 1640-Medien

Benannt nach dem Roswell Park Institute, wo sie von Moore et al entwickelt wurden, sind RPMI 1640-Medien für die Kultivierung nicht-adhärenter Zelltypen wie Lymphozyten und anderer Blutzellen optimiert. Die Formulierung basiert auf der Medienserie RPMI 1630 bei Verwendung eines Bicarbonat-Puffersystems und Änderungen der Aminosäuren- und Vitaminmengen. RPMI 1640-Medium wird für die Kultur von normalen und neoplastischen humanen Leukozyten verwendet. Bei richtiger Supplementierung zeigt diese Formulierung eine breite Anwendbarkeit zur Unterstützung des Wachstums vieler kultivierter Zellarten, darunter frische humane Lymphozyten im 72-Stunden-Phytohämagglutinin- (PHA) Stimulationsassay.

Medium mit Phenolrot für die Zellkultur

DMEM/F12-Medienformulierungen

In den letzten Jahren haben Forscher über die Kultivierung einer Vielzahl von Zelllinien in serumfreiem Medium berichtet, das anstelle von Serum einen Zusatz in Form von Nährstoffen, Wachstumsfaktoren und Hormonen enthält. Mather und Sato (BBRC, 1985) berichteten über die erfolgreiche Kultivierung von Leydig- und Sertoli-Zellen in serumfreiem Medium, das Insulin, Transferrin, epidermalen Wachstumsfaktor, luteinisierendes Hormon oder follikelstimulierendes Hormon, Somatomedin und Wachstumshormon enthält. Obwohl die Hormone und ihre Konzentrationen für den untersuchten Zelltyp spezifisch sind, erwies sich für diese Studien eine 1:1-Mischung aus Dulbeccos modifiziertem Eagle-Medium (DMEM) und Hams F-12 Nährstoffmischung als optimal. HEPES-Puffer kann in einer Endkonzentration von 15 mM in die Formulierung aufgenommen werden, um den Verlust an Pufferkapazität auszugleichen, der durch die Entfernung des Serums entsteht.

Sterilgefilterte Zellkulturmedien in Stericup-Filtrationsgeräten

MEM (Minimum Essential Medium)

Das von Harry Eagle am NIH entwickelte Minimum Essential Medium (MEM) enthält essenzielle Aminosäuren, die für den Bedarf mehrerer Species geeignet sind. Es ist eines der am häufigsten verwendeten synthetischen Zellkulturmedien. Bei frühen Versuchen, normale Säugerfibroblasten und bestimmte HeLa-Zell-Subklone zu kultivieren, stellte sich heraus, dass sie spezifische Nährstoffanforderungen haben, die von Eagle‘s Basal Medium (BME) nicht erfüllt werden können. Nachfolgende Studien mit diesen und anderen Zellen in Kultur zeigten, dass Zusätze zu BME das Wachstum einer größeren Vielfalt anspruchsvoller Zellen fördern können. MEM, das diese Modifikationen enthält, enthält höhere Konzentrationen von Aminosäuren, sodass das Medium der Proteinzusammensetzung von Säugerzellen näher kommt.

MEM wurde für die Kultivierung einer Vielzahl von Zellen verwendet, die in Monolayern gewachsen sind. Die optionale Ergänzung der Formulierungen, die entweder Hanks- oder Earle-Salze enthalten, mit nicht-essentiellen Aminosäuren hat den Nutzen dieses Mediums erweitert. Die Formulierung wurde durch die optionale Eliminierung von Calcium weiter modifiziert, um das Wachstum von Zellen in Suspension zu ermöglichen.

Hams F-10- und F-12-Medienformulierungen

Hams Nährstoffmischungen wurden ursprünglich entwickelt, um das Wachstum verschiedener Klone von Zellen aus Ovarien des chinesischen Zwerghamsters (CHO) sowie Klone von HeLa- und Maus-L-Zellen zu unterstützen, eignen sich aber auch für Hepatozytenkulturen, Virusfusion und Toxizitätsprüfungen. Diese Mischungen wurden für die Verwendung mit oder ohne Serumzusatz formuliert, abhängig vom Zelltyp, der kultiviert wird.

  • Hams F-10 unterstützt nachweislich das Wachstum von diploiden menschlichen Zellen, weißen Blutkörperchen und primären Gewebeexplantaten von Ratten, Kaninchen und Hühnern.
  • Hams F-12 wird für das Wachstum von primären Rattenhepatozyten und Rattenprostataepithelzellen verwendet. Es wurde ein klonaler Toxizitätsassay mit CHO-Zellen unter Verwendung von Hams F-12 durchgeführt, der auch mit 25 mM HEPES erhältlich ist, das eine effektivere Pufferung im optimalen pH-Bereich von 7,2 - 7,4 bietet.
  • Coons Modifikation von Hams F-12 wurde für die Kultivierung von Hybridzellen entwickelt, die durch Virusfusion entstanden sind. Diese Modifikation besteht aus der zweifachen Standardkonzentration von Aminosäuren und Pyruvat sowie der Zugabe von Ascorbinsäure und angepassten Salzkonzentrationen. Die Formel von Coon enthält 0,863 mg/l Zinksulfat, was sie für die Kultivierung von Maus-L-Zellen ungeeignet machen kann.
  • Kaighns Modifikation von Hams F-12 (auch Hams F-12K genannt) weist erhöhte Konzentrationen ausgewählter Aminosäuren und Pyruvat sowie modifizierte Salze auf (Konigsberg-Formel). Dieses Medium wurde entwickelt, um das Wachstum von differenzierten Ratten- und Hühnerzellen sowie von primären humanen Hepatozyten zu unterstützen.

Medium 199 (M199)

Die frühen Gewebekulturmedien wurden überwiegend aus tierischen Produkten und/oder Gewebeextrakten formuliert. 1950 berichteten Morgan und seine Mitarbeiter über ihre Bemühungen, eine streng definierte Nährstoffquelle für Zellkulturen herzustellen. Ihre Experimente mit verschiedenen Kombinationen aus Vitaminen, Aminosäuren und anderen Faktoren ergaben, dass das Wachstum von explantiertem Gewebe im Medium 199 (M199) gemessen werden konnte, das heute in der Virologie, der Impfstoffherstellung, der Kultur von Primärgewebeexplantaten und der In-vitro-Kultivierung von Bauchspeicheldrüsenepithel der Maus und Rattenlinsengewebe weit verbreitet ist.

Die Forscher fanden schließlich heraus, dass die langfristige Kultivierung von Zellen die Zugabe eines Serumzusatzes zur Kulturflüssigkeit erfordert. Bei richtiger Ergänzung ist Medium 199 für eine Vielzahl von Spezies geeignet, insbesondere für die Kultivierung von nicht transformierten Zellen.

Basalsalze für die Zellkultur

D-PBS, Hanks, Earle, Tyrode - in der weltweit umfassendsten Sammlung ausgewogener Salze finden Sie die richtige Formulierung für Ihre Kulturanwendung.

Andere klassische Zellkulturmedien

Hier finden Sie spezielle Formulierungen, darunter Ames-, Iscove- und Glasgow-Modifikationen, sowie Click, Fischer, L-15, McCoy, NCTC und andere.


PRODUKTE

Sort by Relevance
Showing 1-20 of 260
Page 1 of 13
Page 1 of 13
Showing 1-20 of 260
Compare
Product Number
Product Description
Pricing
Page 1 of 13
Page 1 of 13